kaisertrutzBesuchen Sie Görlitz

und lassen Sie sich von über 4000 Baudenkmälern aus Gotik, Renaissance, Barock, Gründerzeit und Jugendstil begeistern. Auch für Naturliebhaber und Kulturbegeisterte hält Görlitz und das Umland viel Erlebenswertes bereit.

Ein Rundgang durch Görlitz - zu Fuß von der Luisenstraße in die historische Altstadt
Ausgehend von der Luisenstraße gelangt man in nur zwei Minuten Fußweg auf den Demianiplatz. Dort fällt der Blick auf den Kaisertrutz, den Reichenbacher Turm und das Görlitzer Theater - jenen prägenden Görlitzer Bauwerken, welche auch im Logo unserer Ferienwohnung dargestellt sind.

Kaisertrutz
Erbaut wurde die Bastion Ende des 15. Jahrhunderts von Görlitzer Bürgern zum Schutz des westlichen Stadttores. Das Gebäude war durch zwei Mauern mit dem Reichenbacher Turm und dem Zugang zur Stadt verbunden. Seit 1932 befindet sich im Kaisertrutz ein Teil des Städtischen Museums.
reichenbacher_dicker_turmReichenbacher Turm
Der 51 Meter hohe Turm wurde zum Schutz des westlichen Stadteingangs erbaut, 1376 zum ersten Mal erwähnt und seitdem mehrfach umgebaut. 1869 entstand dann auch der Fußgängerdurchgang im Turm. Der Görlitzer Maler Arno Henschel erhielt den Auftrag zur Anfertigung der Wappenschilde, angebracht an der Außenwand des Turmes. Diese zeigen die Wappen der Länder, zu denen Görlitz im Laufe der Zeit gehörte und die Wappen des bis 1815 existierenden Sechsstädtebundes.


In südlicher Richtung erreicht man den Marienplatz mit dem Dicken Turm, auch Frauenturm genannt. Der aus einer bis zu 5 Meter dicken Mauer bestehende Rundturm wurde 1305 erstmals erwähnt und verfügt neben der Renaissance-Turmhaube über ein imposantes Sandsteinrelief von Briccius Gauske.
muschelminna_rathausturm_peterskircheVon hier aus gelangt man, vorbei an der Mitte des 14. Jahrhunderts gegründeten Frauenkirche, auf den Postplatz mit der aufwendig gestalteten Grünanlage und der Muschelminna (Brunnen mit bronzener Frauenfigur, die eine Muschel hält). Der ursprünglich vor den Toren der Stadt gelegene alte Viehmarkt nahm nach dem Bau des Postamtes eine zentrale Stellung in Görlitz ein und wurde zum Anziehungspunkt für Görlitzer Besucher.

An den Postplatz grenzt die Fußgängerzone der Innenstadt mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. Nicht weit entfernt liegt die berühmte Straßburg-Passage, eine der traditionsreichsten Einkaufspassagen der Gründerzeit mit zahlreichen Geschäften und Boutiquen.

Östlich des Reichenbacher Turms befindet sich der Görlitzer Obermarkt, über den man auf den Untermarkt und somit in die malerische Altstadt gelangt. Auf dem Untermarkt finden Sie das Ensemble des Görlitzer Rathauses, bestehend aus der Brüderstraße 7 mit Renaissancehof und Rathaustreppe, dem Rathausturm und dem Untermarkt 8 mit einem Renaissanceportal.

Die Neißstraße entlang kommen Sie zur Neiße und der Altstadtbrücke. Hier erhalten Sie zugleich einen hervorragenden Blick auf die Peterskirche, eine spätgotische Hallenkirche mit Sonnenorgel und 3 reich ausgestatteten Beichtstühlen.